Archiv

09.10.2013, 21.00

Letztes Jahr zog entart in den Wandler, den experimentellen Klangraum in der Wandellust, in eine serbisch-orthodoxe Kapelle mit einem entsprechend speziellen Ambiente – der klubi war für lange Zeit geschlossen. Als der klubi dieses Jahr wieder öffnete, war der Wandler bereits weitergezogen, vom Seefeld nach Zürich Nord in den Innovationsinkubator Wunderkammer. Bereits seit März finden nun die entart- und Wandler-Konzerte in der Containeranlage der neuen Zwischennutzung statt – diesen Samstag z.B das Konzert von Tobi Meier und Nicolas Hein (free impro jazz noise) und dem Wunderkammer jazz-resident DJ Repos.

Im Container der Wunderkammer finden neben den experimentellen Konzerten verschiedener Veranstalter auch Lesungen und experimentelle Kurzfilmabende statt. Bald werden auch wissenschaftliche Experimente im Nachhaltigkeitsbereich, bildende Kunst und Installationen folgen. Schreib dich also für den neuen Newsletter ein, komm in den Container der Wunderkammer in Zürich Nord, geniesse, entdecke und staune mit!

Anfahrt:

Anfahrt

Das Programm immer auf:

https://wunderkammer-glattpark.ch/
https://www.facebook.com/Wunderkammer-1046359438779926

Advertisements

2014.11.01-bild-web

IRLUMB

DOMINIK BLUM  analog Synthesizer
ALEX RIVA  Recorder

Dominik Blums sirrender Korg Ms 20 analog Synthesizer und die fiebrige Flöte Alex Rivas jagen sich in schmerzend schrillen Klangfolgen, werfen sich scheinbar digitale Bälle zu, spannen vibrierende Flächen auf, verirren sich zerklüfteten, finsteren Klanglandschaften. Irlumb lädt ein zu einer Reise durch futuristische Welten, in denen die Flöte selbst zum Synthesizer, analog digital wird. Irgendwo zwischen Lärm, Tumult, Wahnsinn, fiependen Computern und verzweifelt fein gesponnenen, zerbrechlich minimalen Klanggebilden.

http://www.youtube.com/watch?v=QnnfmfvgXzw&feature=youtu.behttp://www.youtube.com/watch?v=MEbgdDzkICo

VINCENT GLANZMANN  Perkussion

Singende Bögen, pfeifende Metallbecher, bohrende und dröhnende Becken – der Klang der über Mikrophone verstärkten Alltagsgegenstände Vincent Glanzmanns verdichtet sich nur flüchtig, fast zufällig, zu Rhythmen, bleibt erratisch, Experiment, ein klangliches Panoptikum klingenden Materials.

https://www.youtube.com/watch?v=GefNKU_IBVw

DJs

UHURUKU (Zürich)

Ein wahrer klubi resident – intelligent, experimentell, vielfältig, unbeschreiblich

http://secretthirteen.org/secret-thirteen-guide-004-uhuruku/

GUY JOSHUA (Luzern)

Mädchen für alles bei zweikommasieben. Legt alles auf, von Noise bis Dancehall, stoppt aber gern und viel bei Techno / House.

141101-icon
Flyer

Bild-bruital-orgasm-web

BRUITAL ORGASM (Liège / Belgien)
Computer, Elektronik, Field Recordings, Plattenspieler, Synthesizer, Kontaktmikrophone

Analoge Synthesizer, Field Recordings, Maschinenlärm, Kontaktmikrophone, Plattenspieler in schnellem Schnitten, verzerrt, laut, hektisch, dann eindringlich langsam, still, beängstigend weit und flächig – der Noise von Bruital Orgasm ist industriell und organisch zugleich, organisiert, durchkomponiert und unvorhersehbar. Unendliche Drones, verzerrter Lärm, feingliedrige elektronische Figuren und minimale Sounds erzeugen eine zugleich karge und intensive Klanglandschaft, in der man sich verirrt, um immer neue surreale Welten zu entdecken.

http://bruitalorgasme.webs.com/

DJ UHURUKU (Zürich)

http://www.mixcloud.com/Clubdessai/club-dessai-mixtape-vol-7-uhuruku/

140603-icon-bruital-orgasm
Flyer

Titel-09.10.13.-mit-verlauf

Navnlaust Mønster Opptog 

Was entsteht, wenn ein Snare unerbittlich gerade hinkend Techno-Soldaten zum Gleichschritt treibt? Wenn der Computer das Chaos deren Gefühle und Gedanken in Maschinensprache darüberlegt, irreal und irrsinnig? Der exotische Military Space Techno von Navnlaust Mønster Opptog.

http://ennemmo.tk/

Morten J. Olsen

Morten J. Olsen hat als Norwegischer Schlagzeugarbeiter bereits beim Heavy-Metal-Musique-Concrète Duo „MoHa!“ und bei der experimentellen Kammer-Rock-Band „Ultralyd“ das Schlagzeug dekonstruiert und zur Maschine umgebaut.

Rubén Patiño

Rubén Patiño, a.k.a. Pato aus Barcelona lotete bereits mit Musikern wie Roc Jiménez de Cisneros (Evol), Olivier de Placido oder Seiji Morimoto die Unendlichkeit elektronischer A/Tonalität aus.

___

Olivier Di Placido & SEC_

Spastisch irrt das Revox Tonband von SEC_ umher, sucht in den tiefen Tälern von Drones mit verstörtem Rauschen nach Bruch und Klang. Die Tongestalten von Placidos Gitarre begleiten und konfrontieren ihn in der animalischen Wunderwelt, sirrend, jammernd, knackend, pfeifend, brüllend.

http://www.toxorecords.com/sec%5F/
http://olivierdiplacido.wordpress.com

SEC_

Das Revox Tonband von SEC_ oszilliert an den Schnittstellen von analog und digital, strukturiert und improvisiert, narrativ und abstrakt. Hier erbaut SEC_ seine Musikalität die aus Schnitten, Bruchstellen, harten animalischen Sounds und tiefen Drones besteht. Der Mitveranstalter des neapolitanischen „Altera!“ Festivals hat schon mit den unterschiedlichsten Vertretern zeitgenössischer Klangkunst gespielt und gearbeitet, wie Jerome Noetinger, Andy Guhl, Valerio Tricoli, Franck Vigroux, Michel Doneda oder Dave Phillips.

Olivier di Placido

Abgetrennten Gitarrenhälse, gebrochene Saiten und elektrische Kurzschlüsse lassen die Gitarre Olivier di Placidos selten als solche erkennen. Deren Klänge ebben mal zu mikrotonaler Beinahe-Stille ab, dann formen sie sich wieder zu extremen Biegungen, fragil und eigenständig. Di Placido spielte bereits mit verschiedensten Improvisatoren aus Europa, u.a. mit Tony Buck, Arnaud Riviere, Mario de Vega, Rubén Patiño oder Mat Pogo.

Mittwoch 09.10.2013, 21.00 Uhr
Eintritt 5.-

flyer-entart-09.10
Flyer